ABSAGE _ Generalversammlung 2021


Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglieder des Verein für Volkswohnungen eG,

wenn es Herbst wird, ist eigentlich immer auch unsere Generalversammlungszeit. Für viele von Ihnen ein fester Termin im Jahr, an dem man sich persönlich begegnen, Meinungen austauschen, Fragen stellen und sich einfach informieren lassen kann, was im VfV vor sich geht. Am Wichtigsten ist dabei natürlich die Wahrnehmung Ihrer Rechte als Mitglieder durch Abstimmungen und Wahlen der Gremiumsmitglieder.

Nachdem wir die letztjährige Generalversammlung coronabedingt bereits ausfallen lassen mussten, hatten wir sehr gehofft, dieses Jahr wieder eine normale Veranstaltung abhalten zu können. Leider lassen dies die nach wie vor geltenden Hygienemaßnahmen weiterhin nicht zu. So wäre die Teilnehmerzahl in unserem Stammsaal, im Kolpinghaus, stark begrenzt gewesen. Da eine Begrenzung der Teilnehmerzahl durch uns rechtlich nicht möglich ist, hätten wir allenfalls einen größeren Veranstaltungsort suchen können. Abgesehen von den erheblichen Kosten, erschien uns die Nutzung, etwa der Olympiahalle, aber doch als zu überdimensioniert.

Wie in der letzten Ausgabe des Vereinsheims angekündigt wurde, hatten wir als Alternative die Durchführung der Generalversammlung in schriftlicher Form geplant und mittlerweile auch beschlossen. Die Vorbereitungen dazu waren bereits weit fortgeschritten. Nach längerer Unklarheit stellte sich aber zuletzt heraus, dass in diesem Fall auch die Wahl des Aufsichtsrats rechtlich zwingend durchzuführen wäre. Dies stellt allerdings die Vertretbarkeit des damit verbundenen Verwaltungsaufwands in Frage. Nachdem auch nach Versand des Einladungsschreibens eingehende Bewerbungen berücksichtigt werden müssten, hätte dies u. U. eine erneute Versendung zusätzlicher Unterlagen an alle Mitglieder zur Folge. Auch die Durchführung und Auszählung von möglicherweise mehreren Wahlgängen per Briefwahl wäre zeitlich wohl kaum noch in diesem Jahr zu schaffen. Wenn die Generalversammlung erst im Februar oder März abgeschlossen werden könnte, steht der Nutzen in keinem Verhältnis zu diesem Mehraufwand, wenn einige Monate danach ohnehin wieder reguläre Wahlen stattfinden können.

Der Gesetzgeber sieht auch für 2021 als coronabedingte Hilfsmaßnahme, die Möglichkeit einer Verschiebung der Generalversammlung vor. Wie viele andere Genossenschaften auch, haben wir uns letztlich schweren Herzens dazu entschlossen, die diesjährige Generalversammlung nun doch erneut nicht stattfinden zu lassen. Wir möchten Sie aber dennoch über die wichtigsten Themen informieren und werden Ihnen (vsl. bis Ende des Jahres) eine Broschüre mit den Berichten von Vorstand und Aufsichtsrat, den Jahresabschlüssen, sowie den Prüfungsergebnissen der Jahre 2019 und 2020 zusenden. Die Dividende wird wie gewohnt Anfang November ausbezahlt.

Ich hoffe sehr auf Ihr Verständnis für diese Entscheidung und freue mich, Sie möglichst zahlreich im Herbst 2022 an gewohnter Stelle, wieder persönlich bei der nächsten Generalversammlung begrüßen zu können.

Bleiben Sie gesund und alles Gute!

 

Markus Braumann
Aufsichtsratsvorsitzender